Hallo liebe Besucher dieser Seite und liebe Mitstudenten der SG8141 & ehemalige Studenten


Nun endlich ist es soweit. Ich habe die Seite komplett überarbeitet. (Auch, wenn noch nicht alles fertig ist) Alles ist nun gemäß DSGVO und trotzdem noch eine interessante Seite!
Wenn ich so sehe, wie andere SG's ihre Web-Seite aus Unwissenheit Sicherheitstechnisch verrammeln... Da braucht man auch keine Webseite mehr...
Da kann man seine Bilder auch auf Papier ausdrucken und sich mit der Post zuschicken. Es gibt auch welche, die ihre Seite gleich beerdigt haben...
Bei uns gibts für alle veröffentlichten Bilder bis zum 28.05.2018 keine Probleme und danach wird pro Person ein Dokument mit der persönlichen Zustimmung der Veröffentlichung vorliegen...  Der Rest steht in der Datenschutzerklärung.

 Wir haben 2018 nun auch ein Seminargruppentreffen durchgeführt. Das Erste in Görlitz 

Was würde sich auch besser anbieten als der ehemalige "Tatort des Geschehens". Die Anreise der meisten erfolgte am Freitag den 27.04.2018 in beliebige Unterkünfte / Hotels / Pensionen.
Unser Seminargruppentreffen begann am Samstag vormittag 10.00 Uhr mit einer Besichtigung unserer Ingenieurschule.
Die Sekretärin des Rektors der Hochschule Zittau/Görlitz hat uns dafür einen netten Führer zur Verfügung gestellt. Dafür möchten wir uns bei Frau Trillenberg herzlich bedanken!
Herr Höner? - ein Mitarbeiter, der uns dann durch die renovierte Örtlichkeit an der Brückenstraße führte, hatte dann auch gleich ein paar interessante Fakten und Zahlen zur Hand.
Die Bilder davon gibts in der Bildergalerie (für Jedermann ersichtlich kiss)  Hier nun gleich die nebeneinandergestellten Bilder 1991 <-> 2018

Soweit wie möglich, haben wir mit den Anwesenden die gleichen Positionen wie zum Abschluß im Jahr 1991 eingenommen.

(Oberes Bild)

 

Nur die Jungs sind eben etwas grauer geworden. Die Mädels haben sich nicht verändert.tongue-out

Zum Vergrößern anklicken!

 <--1991 .......... 2018 -->


 Die Schule hat innen schon eine ganz beachtliche Überarbeitung erfahren, obwohl man sich nach 27 Jahren nicht mehr an jedes alte Detail erinnert.
Manch graue Zelle wurde da wohl schon mehrere Male neu beschrieben...
Für uns neu waren da eher die Gebäude, die unterhalb in Richtung Neiße neu gebaut worden sind. (BlueBox und Mensa)

Es kam auch so manche Erinnerung auf... "Heizen für Herrn Urban" war so ein Thema... Die Aufkleber an der Türe zu unserem Klassenzimmer haben wir auch vermißt.

 

Danach gabs erst mal eine Stunde Freizeit um alle Eindrücke verdauen zu können. Die meißten werden da eine Lokalität Ihrer Wahl aufgesucht haben, um sich erst mal wieder an die Görlitzer Nahrung zu gewöhnen. Um dem Körper aber keine Möglichkeit zu bieten, diese in Fett umzusetzen gabs dann die nächste Aktion.

 

Ab 13.00 Uhr sind wir dann in luftige Höhen in unseren alten Studentenclub "Dicker Turm" zur Besichtigung aufgestiegen. Nachdem ich nochmal runter mußte, um Steffen Zimmer noch reinzulassen, hatte ichs nach dem zweiten "Aufstieg" doch bissel satt und war ganz schön breit.
Mit 110kg Körpergewicht (ohne Bierkästen etc. !!!) zweimal die Treppen hoch - Alter Schwede!
Wenn ich da so an die aktiven Betriebszeiten denke, als die Clubleitungsmitglieder noch jede Flasche Bier oder Wein und jede Bockwurst mit Semmel da hochschleppen mußten...
Der Turm ist ja derzeit reines "Museum". Also ihr älteren Jahrgänge... Es ist eigentlich alles noch genauso wie es war, aber es gibt keinerlei Möblierung mehr.
Da kommt echt Wehmut auf !!! Was für eine tolle Lokalität, wenn sich die Stadt aus "Sicherheitstechnischen Gründen" nicht querstellen würde.

 

Als dann nach der Führung im Turm durch eine Mitarbeiterin der Stadt bzw. den verantwortlichen Türmer-Verein alle wieder den Boden der Realität unter ihren Füßen hatten,
gings in die Altstadt, wo wir uns zwischen Unter- und Obermarkt erstmal wieder ein paar Kalorien in Form von Bier, Bratwurst, Kaffe & Kuchen etc. genehmigten.

 

Ab Obermarkt wurde dann die nächste Aktion gestartet. Nach einigen vorhergehenden Telefonaten mit verschiedenen Verkehrsfirmen in Görlitz konnte ich für uns den Stadtschleicher für eine Stadtrundfahrt mit Ihrer "Bimmelbahn" auf Rädern gewinnen. (Das geht natürlich nur im Voraus für über 20 Personen - Die Idee hatte der Lutz Körber).
Viele von uns haben dabei Ecken in Görlitz gesehen, die gabs wohl zu unserer Studienzeit noch nicht ;-) Ich selbst war ja während des Studiums immer mobil. Erst mit'm Moped S51 - was jetzt sein Dasein in Einzelteilen in der Garage meiner Mutter fristet - und später dann mit einem alten 353er Wartburg für 500 Ost-Mark vom Automarkt in Zittau. Daher kannte ich mich in der Stadt schon damals sehr gut aus.
Über viele sehenswerte Ecken der Stadt gings dann erst mal in die Landskronbrauerei um eine "Landskronschnitte" in flüssiger Form zu uns zu nehmen.
Eine Besichtigung der Brauerei war leider auf dieser Tour nicht dabei. Das ist dann vielleicht das nächste mal ein Ziel.
Danach gings wieder über das Blaue Wunder und den Bahnhof zurück zur Altstadt auf den Obermarkt.

 

Ab dort hat die Firma Stadtschleicher sich unserer angenommen und ALTERSGERECHT per Bus auf die Landeskrone gefahren, wo wir dann den ganzen Abend über unsere damaligen Studienerfolge und sonstigen Schadtaten schwatzen konnten. (Die Landeskrone war ja ein Vorschlag vom Mario - damals Naumann)
Als dann die 5 Stunden auf der Landeskrone wie im Fluge vorbei waren, hat uns die Firma Stadtschleicher auch noch für einen Pauschalbetrag wieder in die Altstadt zurückkutschiert.
Das hat eigentlich alles Wunderbar geklappt und wir bedanken uns für das Entgegenkommen!

 

Ab Sonntag haben dann kleine Trüppchen eigene Unternehmungen in und um Görlitz gemacht, je nach Interesse der Einzelnen.
Ich bin dann noch bis zum 05. Mai in Görlitz geblieben und habe als Startpunkt von dort verschiedene Ausflüge unternommen. Ich selbst habe ja vorher 2,5 Jahre in Zittau bei der NVA "gedient" und wollte noch so einige Erinnerungen auffrischen. Ich hatte ja damals während meiner NVA-Zeit ein Mädchen in Zittau kennengelernt, die dort auch wohnte.
Also auch mal in diese Ecke und den alten Wohnort von außen betrachtet... Die Schwiegermutter im Umland besucht und natürlich auch mal in die Böhmegei auf den Jeschken.
Die Bilder werde ich alle in die Fotogalerie stellen für die, die es interessiert. Nur allein die Partybilder vom Studium werden ja auch langweilig.

 

Also liebe SG8141-ler. Wer schon Ideen fürs nächste Treffen hat - immer her mit dem Ideen. Ich denke 2021 wäre ein gutes Ziel!
30 Jahre nach Studienabschluß... (Obwohl sichs manchmal so anfühlt, als wäre es erst 3 Jahre her...)

 

Vielleicht hat ja auch mal jemand Ideen zwecks Einladung oder Kontaktaufnahme zu ehemaligen Dozenten... Auch die werden Älter ! Es wäre schön.